Presseinfo vom 05.03.2015

05.03.2015 Zukunftsprojekt Fernwärmeschiene Rhein-Ruhr nimmt Gestalt an

Pressemitteilung der EnergieAgentur.NRW

Meldung der Energieversorgung Oberhausen AG (evo):

Eine effiziente, innovative und umweltfreundliche Wärmeversorgung sowie Versorgungssicherheit für das Ruhrgebiet: Dies soll die geplante Verknüpfung der Fernwärmeschienen an Rhein und Ruhr leisten. Heute wurde dazu ein wichtiger Meilenstein für dieses Großprojekt erreicht: In Essen unterzeichneten Vertreter der beteiligten Fernwärme-Unternehmen STEAG Fernwärme GmbH (SFW), evo und Fernwärmeversorgung Niederrhein GmbH (FN) den Gründungsvertrag für die neue Gesellschaft. Das Gemeinschaftsunternehmen trägt den Namen ‚Fernwärmeschiene Rhein-Ruhr GmbH‘.

Für die Fernwärme-Unternehmen unterzeichneten die jeweiligen Geschäftsführer und Vorstände den Vertrag für dieses Vorzeige-Projekt: Udo Wichert, Sprecher der Geschäftsführung der STEAG Fernwärme GmbH, Markus Manderfeld, Geschäftsführer der STEAG Fernwärme, Dr. Thomas Götz, Geschäftsführer der Fernwärmeversorgung Niederrhein GmbH, sowie Bernd Homberg, technischer Vorstand, und Hartmut Gieske, kaufmännischer Vorstand der evo.

Anteilseigner der neu gegründeten Gesellschaft sind die STEAG Fernwärme GmbH (56,6 %), die Fernwärmeversorgung Niederrhein GmbH mit Geschäftsanteilen von 25,1 %, und die Energieversorgung Oberhausen AG (18,3 %). Ihr Zweck ist die Planung, Errichtung und der Betrieb der Fernwärmeschiene Rhein-Ruhr. In vier einzelnen Teilprojekten soll die Verbindung der Fernwärmeschienen Niederrhein und Ruhr geschaffen werden. Damit können auch zusätzliche industrielle und regenerative Wärmequellen zur Versorgung eingebunden werden. Dazu gehören Müllheizkraftwerke, Gas- und Steinkohleheizkraftwerke, Industrieanlagen mit ihrer Abwärme sowie Wärme aus regenerativer Kraft-Wärme-Kopplung. Dadurch können große CO2-freie Abwärmemengen und KWK-Mengen allen Projektpartnern zur Verfügung gestellt werden. Damit leistet die Fernwärmeschiene Rhein-Ruhr einen wesentlichen Beitrag zu den CO2- und KWK-Zielen des Landes NRW.

Die vollständige Presseinformation lesen Sie hier.

Die Meldung der Stadtwerke Dinslaken dazu finden Sie hier

B. Konopatzki, Pressesprecherin, T 0208 835-2960, E b.konopatzki@evo-energie.de 06.03.2015